Crumar BIT ONE, BIT 99, BIT 01: Kleinode der Expressivität

Sie zählen zu den Poly-Analog-Synthesizern, die keinen festen Platz in der Walhalla der Vintage-Instrumente erhalten haben (und wohl auch nicht erhalten werden). Sie sehen unspektakulär aus, ihr akustischer Stempel ist in den Charts selten zu hören, ihr künstlerisches Erbe sehr dünn gesät. Und dennoch haben sie musikalische Klasse, denn sie liefern expressive Klangeindrücke, von denen selbst berühmte Zeitgenossen – Legenden im Stile eines Roland Jupiter-8 oder Sequential Prophet-5 – nicht einmal zu träumen wagen.

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Die Rede ist von Crumar BIT ONE, BIT 99 und BIT 01, die zwischen 1984 und 1988 den Lower Budget Synthesizer-Markt belebten. Und um es gleich klarzustellen: Natürlich ist ein BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 kein Jupiter-8 … und kein Prophet-5. Das ist auch gar nicht die Aussage. Doch fest steht, dass die BIT-Synthesizer eine Dynamik, Expressivität und spezielle Klangcharakteristik vorweisen können, die man – genau genommen – bei keinem der großen, klassischen Instrumente findet.

Durch die völlig andersartige Ausstattung der BIT-Synthesizer (DCOs, Anschlagdynamik und MIDI) hinkt der Vergleich zu den genannten Klassikern zwar gewaltig, doch es erstaunt sehr, dass die Instrumente auf der einen Seite als Legenden, die Instrumente auf der anderen Seite höchstens als Randnotiz in die Musikgeschichte eingegangen sind. Hört man heute Bässe, Sequenzen oder Lead-Lines eines BIT ONE / BIT 99 / BIT 01, so stellt sich die Frage: „Wie kann das sein?“

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Die Geschichte der BIT-Familie

Gegen Mitte der 80er-Jahre brachte Crumar eine ganze Reihe an semi-professionellen MIDI-Instrumenten auf den Markt. Der 1984 vorgestellte BIT ONE war die Ur-Version der neuen Klangerzeuger-Generation: 6 analoge Stimmen (12 DCOs), anschlagdynamisches Keyboard mit 61 Tasten (der Velocity-Regler befindet sich auf der Rückseite des Instruments), SPLIT- / DOUBLE-Modus, Programmspeicher und simples MIDI … wobei der Synthesizer ausschließlich in der Farbe Schwarz angeboten wurde. Um den Namen Crumar in der Vermarktung zu vermeiden, wurde dem Instrument noch der Slogan Challenging Technology mitgegeben. Firmenname? Motto? Wer weiß …

In der Literatur wird Luciano Jura als Chef-Designer des BIT ONE genannt. Und angeblich hatte auch Mario Maggi seine Hände im Spiel, was in Anbetracht von einigen technischen Parallelen zum Elka Synthex nicht weiter überraschen würde. In zwei Filter-Revisionen – SSM 2044 bzw. CEM 3328 – erschienen, war der BIT ONE nur ein Jahr in Produktion. Er verkaufte sich jedoch gut und hatte gegenüber seinen Nachfolgern sogar einige Besonderheiten aufzuweisen: Unisono-Modus, Detune-Regler, Noise-Regler, Trigger-Out, robuste Metall-Seiten … sowie einen minimalen „Fehler“ im aufgedruckten Schaltbild (der Pfeil von LFO 1 zum VCA fehlt, das wurde später korrigiert).

Crumar BIT ONE Synthesizer

Trotzdem: Obwohl der BIT ONE klanglich noch ergiebiger war als BIT 99 / BIT 01 (speziell durch UNISON sowie den direkten DETUNE Fader), hatte er im Studio einige Nachteile. DETUNE und NOISE konnten ebenso wenig gespeichert werden wie Split / Double Klang-Kombinationen. Zudem waren die MIDI Funktionen des Instruments äußerst dürftig. Allem voran sei hier auch die Tatsache genannt, dass das Keyboard sofort entkoppelt wurde, sobald man ein Kabel in die MIDI IN Buchse steckte. Entweder man spielte am BIT ONE oder man steuerte ihn über MIDI an. Beides ging nicht!

[ Allerdings gibt es inzwischen ein entsprechendes Upgrade von HKA Design, das die besagten MIDI-Unzulänglichkeiten des BIT ONE behebt und sogar – man staune – einen Arpeggiator als „Extra“ inkludiert! Dessen ungeachtet lassen wir den BIT ONE in diesem Testbericht etwas außen vor und konzentrieren uns vor allem auf die Nachfolgemodelle BIT 99 / BIT 01, die dank überarbeitetem Konzept dem Workflow in einem modernen MIDI Studio gerechter werden. ]

Crumar BIT ONE Synthesizer

1985 erfolgte jedenfalls die Ablösung des BIT ONE durch den BIT 99. Dieser war dem Vorgänger nicht nur optisch, technisch und klanglich sehr ähnlich, er wurde überraschenderweise auch nochmals um ein Stück günstiger angeboten. Dabei konnte der BIT 99 mit verbessertem MIDI, erweiterten Dual-Funktionen samt 24 eigenen Split / Double Memories, einem verfeinerten STEREO-Modus (bzw. auf Wunsch eben MONO-Modus), PRG CHAIN (3 Programm-Ketten à 33 Klängen) und speicherbarem DETUNE / NOISE aufwarten.

Das Instrument setzte die CEM 3328 Filter-Tradition fort, hatte gerippte Plastik-Seitenteile und war in den Farben Schwarz und Weiß erhältlich.

Crumar BIT ONE Rack Synthesizer

Zudem gab es die Rack-Version BIT 01 (ebenso in Schwarz und Weiß verfügbar), jedoch ohne PRG CHAIN. Interessant, dass der Entwurf des BIT 01 bereits 1984 angekündigt wurde, wobei das Instrument tatsächlich als Rack-Expander des BIT ONE gedacht war – inklusive UNISON und den zusätzlichen Reglern am Paneel. In der Realität wurde daraus allerdings der Expander des BIT 99 und damit eben jener BIT 01, wie wir ihn heute kennen.

Crumar Bit MMK MIDI Masterkeyboard

1985 kam mit dem BIT MMK schließlich auch noch das zugehörige MIDI Master Keyboard auf den Markt. Es verfügte über 6 Oktaven, Velocity und Aftertouch sowie einen eingebauten Sequenzer und zwei MIDI OUTs. Das Control Center Of Your Entire MIDI Universe (!) ward geboren (man höre und staune). Damit war die neue Instrumenten-Familie rund um BIT ONE, BIT 99, BIT 01 sowie BIT MMK komplett.

Crumar Bit MMK MIDI Masterkeyboard

Crumar Bit MMK MIDI Masterkeyboard

Crumar Bit MMK MIDI Masterkeyboard

Nachdem Crumar ein beachtliches Vertriebsnetz in Europa sowie in den USA hatte, gab es die BIT-Instrumente außerdem noch in mehreren (angepassten) Erscheinungsformen. So brachte UNIQUE – unseres Wissens nach einer der Crumar-Vertriebspartner für Nordamerika – den BIT 99 als UNIQUE DBK (Keyboard), den BIT 01 als UNIQUE DBE (Expander) sowie das BIT MMK als UNIQUE DBM (Masterkeyboard) auf den Markt.

Crumar BIT 01 / UNIQUE DBE Rack Synthesizer

Crumar BIT 01 / UNIQUE DBE Rack Synthesizer

Crumar BIT 01 / UNIQUE DBE Rack Synthesizer

Auch der US-Vertriebspartner Music Technologies Incorporated gehörte zur Familie. So stellte Dean Friedman 1985 in seinem Buch „The Complete Guide to Synthesizers, Sequencers & Drum Machines“ den M.T.I. BIT ONE vor – „… a sexy European import […] from Italy […].“

Crumar BIT ONE Synthesizer

Ein weiterer Crumar-Vertriebspartner war CHASE in Großbritannien:

„The largest UK synthesizer importer and distributor (aka The London Synthesizer Centre) in the late seventies and early to mid eighties, Chase re-badged Crumar, Jen and BIT products […].“

(Peter Forrest, A-Z Of Analogue Synthesisers, Part One A-M, Seite 60)

Crumar CHASE advert BIT ONE Synthesizer

Dass das Unternehmen durch seine aggressiven Werbeaktivitäten und seine marktschreierischen Inserate rund um CHASE BIT ONE, CHASE BIT 99 und CHASE BIT 01 sehr zum Ansehen der Instrumente beigetragen hat, ist jedenfalls zu bezweifeln:

„In Britain, the instruments were distributed by a flash-in-the-pan outfit called Chase Musicians, who delighted in preposterously hyped marketing and absurd price slashes („Originally $3 million, now only 50 bucks!“ – that type of thing).“

(Julian Colbeck, Keyfax Omnibus Edition, Seite 12)

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer CHASE

Quelle: www.muzines.co.uk

Als ob die Namensvielfalt rund um Crumar, Challenging Technology, BIT, Music Technologies Incorporated, UNIQUE und CHASE nicht schon verwirrend genug wäre, kommt in Italien noch ein weiteres Unternehmen ins Spiel: LEM. Da Crumar 1987 von LEM übernommen wurde und man die Produktion von BIT-Instrumenten bis 1988 weiterführte, gab es auch noch LEM BIT 99, LEM BIT 01 sowie LEM BIT MMK bzw. – nun als eigene Entwicklung von LEM selbst – das Masterkeyboard in der seltenen „gewichteten“ Version aka LEM MMK weighted (siehe Reverb-Auktion vom Juli 2023).

Die Modelle BIT 99 und BIT 01 von UNIQUE und LEM waren übrigens nur in der Farbe Schwarz erhältlich. Sie überzeugen äußerlich allerdings durch zwei Aspekte. Erstens die geschmackvollere Farbgebung (einheitliches Blau am Paneel, statt Blau und Grün). Zweitens die tabellarische Liste der Funktionen. Die ist zwar nicht mehr im charakteristischen Cheesy Stil der Crumar Originale, dafür aber deutlich übersichtlicher, was ein Vorteil beim Programmieren der Sounds ist.

LEM MMK weighted - Reverb Auction

[ Ob LEM schon vor der Übernahme für Crumar produzierte, ist nicht ganz klar. Unsere beiden LEM BIT 99 haben ein reines Crumar Typenschild und das genannte LEM MMK weigthed wurde bereits ab 1986 produziert. Die Kooperation dürfte also schon vor 1987 in vollem Gange gewesen sein. ]

Man beachte jedenfalls den Zeitpunkt der Crumar-Übernahme durch LEM. Während in diesem und im nächsten Jahr in Südeuropa noch BIT-Synthesizer mit DCOs und veralteter Technologie gebaut wurden, erschien im selben Jahr 1987 auf der anderen Seite des Globus …

LEM MMK weighted - Reverb Auction

… der digitale Bestseller Roland D-50 Linear Arithmetic Synthesizer und 1988 der/die nochmals um ein Stück erfolgreichere Korg M1 AI-Synthesizer/Workstation. Ebenfalls 1988 erschienen der Ensoniq SQ80 Cross Wave Synthesizer sowie der Kawai K1 Digital Synthesizer, der mit GBP 599,- gleich viel kostete wie (zu diesem Zeitpunkt) ein Crumar / LEM BIT 99. Der oft zitierte Spruch „Da treffen Welten aufeinander“ klingt in diesem Zusammenhang nach einer freundlichen, aber dennoch massiven Untertreibung: Viel größer können die Unterschiede im technischen Fortschritt kaum gewesen sein.

Die Konkurrenz zu BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 war jedenfalls von der ersten Stunde an enorm. Neben den Game Changern im digitalen Bereich (Yamaha DX-Serie, Casio CZ-Serie, …) sowie den neuen und erstmals leistbaren Generationen an Samplern (Ensoniq, Akai, Roland, …) seien im analogen Bereich besonders die Bestseller Korg Poly-800 (100.000 verkaufte Exemplare) und Roland Juno-106 (40.000 verkaufte Exemplare) hervorgehoben. Zudem gab es eine beachtliche Zahl von Instrumenten, die betreffend Aufbau und Ausstattung mit den BIT-Synthesizern ungefähr auf Augenhöhe waren (einige darunter, einige darüber): Elka EK22 / EM22, Siel DK-80, Kawai SX-240, Korg Poly 61M, Korg DW8000 / EX8000, Oberheim Matrix 6 / Matrix 6R, Roland JX-3P / MKS-30, Roland JX-8P und so manche mehr.

Crumar BIT 99 Synthesizer

Dessen ungeachtet waren Crumar BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 in ihren Erscheinungsjahren durchwegs erfolgreiche Synthesizer (erfolgreich für italienische Verhältnisse), von denen in Summe mehrere tausend Stück produziert wurden. Ihr exzellenter Klang und ihr günstiger Preis sorgten 1984 / 1985 in Europa wie in den USA für Aufsehen. Die Testberichte rund um den BIT ONE waren oft euphorisch (wenngleich einige Kritikpunkte geäußert wurden), ebenso wie die Beurteilungen zu BIT 99 / BIT 01 samt deren erweiterte Features sowie deren neu erstellte Presets.

Und heute? BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 sind nach wie vor modern aufgebaute und leistungsstarke Analog-Synthesizer. Dank ihrer soliden Verarbeitung konnte ein großer Teil der Instrumente dem Zahn der Zeit widerstehen, weshalb sich die am Markt verfügbaren Exemplare meist in einem guten Zustand befinden. BIT ONE (mit erweitertem MIDI) / BIT 99 / BIT 01 machen daher auch anno 2023 eine exzellente Figur als Analog-Synthesizer mit MIDI und großartiger Dynamik – vielleicht sogar aktuell mehr denn je, in Anbetracht ihres guten Preis/Leistungsverhältnisses.

Crumar BIT 99 Synthesizer

Äußeres und Aufbau der BIT-Synthesizer

Seltsam, dass ausgerechnet ein italienisches Unternehmen – beheimatet in DER Weltklasse-Nation rund um Industrie- und Modedesign – Synthesizer entwarf, die eindeutig eher an Funktionsgeräte in Großküchen oder medizinischen Labors denn an Musikinstrumente erinnern.

Crumar dürfte jedenfalls keinen Design-Preis für seine BIT-Instrumente erhalten haben. Ganz besonders beim BIT ONE und – noch mehr – beim BIT 99 wird das ästhetische Auge auf eine sehr harte Probe gestellt. Neben dem gnadenlos flachen Paneel, der seltsamen Anordnung der Wheels, den optisch gleichermaßen öden wie technisch etwas ungenauen Tipptastern, der farblos-langweiligen und im Laufe der Jahre oft unsauber erscheinenden Oberfläche („speckig“ beim BIT ONE / BIT 99 in Schwarz, „vergilbt“ beim BIT 99 in Weiß), trägt vor allem auch die erweiterte, wirre Grafik des BIT 99 / BIT 01 Signalweges (inklusive Liste der Funktionen und Nummerierungen) sehr wenig zum Lustgewinn bei.

Crumar BIT 01 Rack Synthesizer

[ Kleine Augen-Übung für Fortgeschrittene: Man erfasse am Paneel von Crumar BIT 99 / BIT 01 die blauen Zahlen von 1 bis 73 in chronologischer Reihenfolge … gutes Gelingen! ]

Andererseits dürfte gerade die pseudo-technische und durch Grafiken übertrieben-aufgemotzte Erscheinung der BIT-Instrumente den Verehrern der 80er-Jahre wahre Freudentränen in die Augen treiben. Welch gelungener schlechter Stil, welch betörendes Cheesy-Italo-Design, welch grandiose Meisterleistung (!) …

Wendet man sich nun – fasziniert und angewidert zugleich – vom BIT 99 ab und dem BIT 01 zu, so ist man beinahe enttäuscht, dass die Expander-Version um ein Stück ausgewogener und deutlich ästhetischer erscheint. Die kleineren und exakt reagierenden Tipptaster sind dann im Studioalltag ohne Zweifel ein echter Segen – man nimmt die Veränderung dankend und gerne zur Kenntnis.

Crumar BIT 01 Rack Synthesizer

Die technischen Merkmale:

  • 6 analoge Stimmen
  • 2 DCOs pro Stimme (Dreieck, Sägezahn und Pulswelle, die Wellenformen sind beliebig mischbar, Noise ist auch verfügbar)
  • 1 VCF pro Stimme (CEM 3328 Filter-Chip)
  • ADSR Hüllkurve für das VCF
  • ADSR Hüllkurve für den VCA (bzw. „die“ VCAs, nachdem das Klangbild Stereo sein kann)
  • 2 globale VC LFOs (Dreieck, Sägezahn und Rechteck), Frequenz: 0,5 Hz – 250 Hz (!)
  • 64 Programmspeicher (Einzelklänge) bei BIT ONE bzw. 99 Programmspeicher (75 Einzelklänge und 24 Split/Double-Kombinationen) bei BIT 99 / BIT 01
  • Kassetten-Interface, MIDI und Anschlagdynamik

Per Anschlagdynamik / MIDI modulierbar sind:

  • Pulsweite beider Oszillatoren
  • VCF (Wirkungsgrad der ADSR)
  • VCA (Wirkungsgrad der Lautstärke)
  • ATTACK-ZEIT beider Hüllkurven
  • LFO-RATE beider LFOs

Crumar BIT 99 Synthesizer

Crumar BIT 99 Synthesizer

Expressivität als Alleinstellungsmerkmal der BIT-Synthesizer

Man muss es wohl noch weiter konkretisieren: Expressivität in Kombination mit der BIT-typischen Klangerzeugung als Alleinstellungsmerkmal – das könnte hinkommen. Der via Anschlagdynamik / MIDI modulierbare BIT-Sound erlaubt Synthesizer-Soli, die BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 tatsächlich eine unerwartete Einzigartigkeit verleihen. Vorausgesetzt, man nimmt sich ein paar Stunden Zeit und adaptiert die bereits guten (aber keineswegs spektakulären) Presets auf die eigene Spielweise bzw. die eigenen musikalischen Bedürfnisse. Was in der Realität etwas mühsam ist, denn Benutzerfreundlichkeit betreffend Programmierung ist der Instrumente besonders große Schwachstelle.

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer

Allerdings lohnen sich die paar Stunden (oder die paar Wochenenden) an Programmiertätigkeit mit Sicherheit. Man kann Schwebungen und diverse Modulationen einfügen (2x LFO!), mit den Hüllkurven experimentieren, die Änderungen der Pulsweite, der LFO-Geschwindigkeit oder der Attack-Zeit über Velocity nuanciert einstellen, die Filterresonanz erhöhen (und so dem Klang einen möglicherweise leicht metallischen Beigeschmack geben), was auch immer.

Einmal perfektioniert, sind die Klänge jedenfalls für Jahre / Jahrzehnte verfügbar. Und man wird sie mit Freude verwenden, denn auf ihre eigene BIT-Art-und-Weise sind es zeitlose (!) Analogsounds, die in zahlreichen musikalischen Kontexten ihre Berechtigung haben.

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

SOUND

In Studiokreisen werden BIT ONE, BIT 99 und BIT 01 vor allem für ihre Bassklänge und Electronic Sequences (mit VCF Modulationen) geschätzt. Darüber hinaus kann man den Instrumenten überzeugende Analog-Pads (mit Filtersweeps) und überraschend brillante Strings (mit erstaunlich langen Attack-Zeiten) entlocken. Auch gute Drumsounds (Bassdrum, Electronic Toms, Hi-Hat, …) und einfache Effektklänge im Sinne von quirligen Dual-LFO-Modulationen bis hin zu FM-Sounds (LFOs bis 250 Hz) gehören zum Repertoire der BIT-Synthesizer. Und dann wären da noch jene Funky Sounds im Stile von Clavinet, E-Piano, Orgel und attacky Bläsern, die in den Presets zahlreich vorhanden sind. Es ist alles da!

Was uns jedoch am stärksten überzeugt sind gut programmierte Leadsounds mit nuancierter Velocity (Beispiel: Anschlagstärke bestimmt VCF, VCA sowie die Attack-Zeiten!) und damit einher gehend mit einem großem Bereich der Dynamik. Es sind Klänge, die – wir haben natürlich „nicht“ alle Keyboards dieses Planeten ausprobiert, aber einen soliden Einblick bekommen – eventuell nur ein BIT-Synthesizer zuwege bringt. Durch die so exakt reagierende Tastatur ist der BIT 99 (bzw. der BIT ONE) unser persönlicher Favorit, denn hier kann man direkt am Keyboard mühelos Soli erzeugen, die über enorme Expressivität verfügen und tatsächlich an das Spiel eines Natur-Instruments erinnern, inklusive Obertönen, Nebengeräusche und „Aussetzer“ … der BIT als Blasinstrument, der BIT als Streichinstrument!

Klangbeispiel Xtra: BIT 99 – Free-Solo zeigt die dynamische Bandbreite und den musikalischen Ausdruck eines direkt gespielten BIT 99. Und dieses Youtube Video präsentiert den BIT ONE in einer guten Live-Session (da „sieht und hört man“, wie exakt die Tastatur reagiert).

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Als wesentliche Besonderheiten der Klangarchitektur seien noch die SPLIT- / DOUBLE-Funktion sowie der STEREO-Modus genannt. Dass sich im DOUBLE-Modus die Polyphonie auf nur 3 Stimmen reduziert, damit muss man leben. Wir sind dennoch zufrieden, denn immerhin sind die oftmals monophon eingesetzten BIT Sounds (Basslines, Leadlines etc.) in gedoppelter Ausführung eben nochmals wuchtiger, was will man mehr? Aktiviert man STEREO, so erklingen im Single-Sound Modus die Töne abwechselnd rechts und links, bei SPLIT / DOUBLE sind die Stereo-Sounds dann entsprechend dem linken / rechten Kanal zugeordnet. Sehr fein.

Das CEM 3328 Filter des BIT mag seine Befürworter, aber auch seine Widersprecher haben. Wobei die etwas spezielle Klang-Charakteristik gar nicht am Filter selbst, sondern an der seltsamen Bauweise der Oszillatoren liegen dürfte. Wie dem auch sei: Bei erhöhter Filter-Resonanz fügt sich – besonders in mittleren / hohen Tonlagen – ein etwas blechernes, surrendes Element in den BIT-Sound ein. Dieser Klangaspekt verkörpert sicher nicht die Crème de la Crème der analogen Klangkunst, kann jedoch – sehr interessant – je nach angewähltem / programmiertem Preset den Grundsound doch wieder naturnah und musikalisch passend färben, Stichwort „Leadline“ und „Solostimme à la Blasinstrument“. Dass Filtersweeps eines BIT-Synthesizers jedoch niemals die Eleganz eines Jupiter-8 oder Prophet-5 erreichen werden, das ist unbestritten.

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer

Betreffend Oszillatoren sorgt die Pulswelle etwas für Stirnrunzeln. Zwar darf die Pulsweite via Velocity gesteuert werden (sehr schön), doch eine Pulsweitenmodulation via LFO ist nicht vorgesehen. Schade, wo es doch zwei LFOs gibt! Man kann sich allerdings selbst helfen und bei laufendem BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 die Pulswelle manuell modulieren – mittels gedrücktem „+“ bzw. „-“ Taster den Wert von 0 bis 32 (und zurück) „durchlaufen“ und so einen langsamen LFO simulieren. Oder entsprechende Velocity-Verläufe per MIDI an den BIT-Synthesizer schicken, das geht natürlich ebenso.

Als Pluspunkt muss wiederum ergänzt werden, dass man bei BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 „alle“ Wellenformen der Oszillatoren gleichzeitig aktivieren kann, was Mischwellenformen und somit eine etwas größere Klangvariation erlaubt.

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Als Ganzes betrachtet: Der SOUND von BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 hat ein beachtliches Spektrum aufzuweisen – von warm und in die Breite gehend bis hin zu metallisch-hart und egomanisch durchsetzungsfähig. Und nein, nicht jeder Sound ist genial, der BIT kann sehr durchschnittlich tönen, andererseits aber auch erschreckend brillant.

Das Brillante liegt zum Teil an den DCOs, die – immer perfekt gestimmt – ein kraftvolles Signal liefern. Was im Umkehrschluss natürlich ebenso mit etwas „Sterilität im Sound“ einhergeht, da die sich verändernden Schwebungen eines Dual-VCO-Synthesizers nicht vorhanden sind (bzw. – Stichwort LFOs – in diesem Fall individuell programmiert werden müssen). Doch das ist auch gar nicht der Punkt, denn die Symbiose von kraftvollem DCO-Sound und expressiven Performance-Möglichkeiten – Velocity, MIDI, Split / Double und Stereo-Modus (!) – gibt dem BIT-Klang eben jenen speziellen Charakter und Ausdruck, durch den sich diese Instrumente nun mal auszeichnen.

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

BIT 99 versus BIT 01

Es ist ein Kuriosum: Warum liefert die MIDI-Ansteuerung eines BIT 01 nicht dasselbe Live-Resultat wie das direkte Spielen am BIT 99 selbst? Für uns bleibt es ein Rätsel. Wir haben viele Varianten ausprobiert und sogar das Masterkeyboard BIT MMK erworben, um sowohl den BIT 01 als auch den BIT 99 über luxuriöse 6 Oktaven ansteuern zu können – doch nein, das Live-Resultat via externer Steuerung bleibt hinter den Erwartungen zurück. MIDI-Latenz als Ursache?

Es ist jedenfalls genau der BIT 99 (bzw. BIT ONE), der die so feinen und brillanten Solo-Sessions direkt am Instrument ermöglicht. Die sehr leichtgängige Plastik-Tastatur – sie wirkt etwas billig – mag zunächst erschrecken, aber in Wirklichkeit bildet sie eine perfekte Symbiose mit der BIT-Klangerzeugung. Erst durch das BIT 99 Keyboard (bzw. das BIT ONE Keyboard) erzielen die live gespielten Soli ihr Maximum an Dynamik und Expressivität.

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Aus diesem Grund ist für uns nicht die Rack-Version, sondern vielmehr die Keyboard-Version der BIT-Synthesizer das Maß der Dinge. Doch wie immer ist das eine ganz persönliche Einschätzung, bezogen auf die individuelle Art und Weise, wie man eben Musik macht.

Und natürlich ist bekannt, dass in Studiokreisen der BIT 01 das deutlich gesuchtere Instrument darstellt – seiner kompakteren Größe und seiner besseren Bedienbarkeit wegen. Und dort, wo vor allem Sequencing und MIDI-Controlling im Mittelpunkt des musikalischen Schaffens stehen, ist die Frage der so „unmittelbar ausdrucksstarken Tastatur-Ansteuerung à la BIT 99“ ohnehin kein Thema, hier ist der BIT 01 sicher die effektivere Wahl, um an die glorreichen Electronic BIT-Sequences zu kommen …

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer

Stereoping Controller, Tauntek Upgrade und (freier) BIT Software-Synth

Zwecks perfekter Integration des BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 im modernen Studio-Setup gibt es neben diversen Software-Controllern inzwischen einen externen Hardware-Programmer, der das direkte Programmieren der Instrumente erlaubt. Der Stereoping Synth Controller CE-1 ermöglicht den freien Zugriff „in Echtzeit“ mittels 16 Drehreglern.

Damit das in der Praxis dann auch funktioniert, muss der BIT-Synthesizer noch mit der neuen Tauntek Firmware ausgestattet sein, die der unermüdliche Bob Grieb für BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 erstellt hat.

Stereoping CE-1 Synth Controller for BIT 99 / BIT 01 Synthesizer (Tauntek Firmware)

Schließlich noch den Hinweis auf die ebenso unermüdliche Full Bucket Music Plattform. Hier wird das kostenlose VST-PlugIn Bucket ONE angeboten (Windows bzw. MacOS), das den Sound von BIT 99 bzw. BIT 01 emuliert:

The Bucket ONE is a software synthesizer plug-in for Microsoft Windows (VST2/VST3/CLAP) and Apple macOS (VST2/VST3/AU/CLAP) simulating the classic Crumar BIT 01/99 synthesizers from 1985. It is written in native C++ code for high performance even on „lighter“ systems. Main features are:

  • Close simulation of the original hardware
  • Visual sound editor
  • Up to 64 voices polyphony including Split and Double mode
  • Two oscillators with three waveforms (triangle, sawtooth, pulse)
  • Additional white noise generator
  • Classic self-resonating four-pole lowpass filter
  • Individual envelopes for VCF and VCA
  • Two low frequency oscillators (LFOs)
  • Supports MTS-ESP by ODDSound dynamic micro-tuning
  • Resizable user interface (not „N“ version!)
  • MIDI Learn – all parameters can be controlled by MIDI CC
  • Plug-in supports Windows and macOS (32 bit and 64 bit)

Full Bucket Music Software Synthesizer BUCKET ONE

Vielen Dank an Andy für den Hinweis!

Zuverlässigkeit und Service

Zurück zur „Hardware“. Unserer Erfahrung nach sind die BIT-Synthesizer zuverlässige und stabile Instrumente. Wir haben einen BIT ONE (CEM Filter), sechs BIT 99 und zwei BIT 01 (wobei einer der Expander seit jeher als „Leiche“ bzw. Ersatzteillager geführt wurde). Alle Modelle, die bei Kauf funktioniert haben, laufen auch nach 10 oder 20 Jahren noch tadellos. Keine technischen Abstürze, keine auslaufenden Batterien, alles bestens.

Ab und an ist die CR2032 Batterie zu tauschen – keine echte Herausforderung – und ganz selten muss ein BIT zweimal gestartet werden, da das Tuning beim ersten Hochfahren daneben liegt (was eine große Ausnahme darstellt, bei uns war es jedenfalls nach einer „mehrjährigen“ Pause an einem BIT 99 so der Fall). Darüber hinaus gibt es bis heute keine großen Klagen …

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer

Doch fairerweise muss man die Sache in ihrer Gesamtheit darstellen. Die dualen VOLUME-Fader von BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 krachen zuweilen fürchterlich (wiederholt ist etwas Spray erforderlich) und können sogar kurzzeitig für ein Aussetzen des Audio-Signals sorgen. Auch berichten Techniker, dass bei einigen BIT-Serien die elektronischen Verbindungen zwischen den Platinen mangelhaft waren (die grauen Flachbandkabel mit Klemmvorrichtung) und in diesem Fall ein großflächiges Nachlöten erforderlich ist. Einmal gerichtet, scheinen aber auch diese Modelle zuverlässig und ohne weitere Probleme zu laufen.

Gegenüber der Rack-Version ist die Keyboard-Version grundsätzlich um ein gutes Stück heikler. Die großen Tipptaster des BIT ONE / BIT 99 sind hakelig, sie haben keinen exakten Druckpunkt und müssen mit Geduld betätigt werden. Bei Transport oder Kollision können die Plastik-Seitenteile (BIT 99) ebenso wie die weißen Keyboard-Tasten Schaden nehmen, wobei durch ausgebrochene Stücke an der Tastatur oft „Zahnlücken“ entstehen. Und auch die rückseitigen Klinkenbuchsen können dazu neigen, sich unerwartet auflösen, in ihrer Plastik-Achse einfach durchzubrechen (wir haben es dreimal erlebt).

Crumar BIT 99 Synthesizer

Das mag nun alles dramatisch klingen, ist es aber nicht, denn in der Praxis ist der Service-Aufwand eines gut funktionierenden BIT 99 / BIT 01 gering (… beim BIT ONE sind wir uns da nicht „ganz“ so sicher und treffen lieber keine Aussage). Fest steht jedenfalls, dass sowohl BIT ONE als auch BIT 99 das Studio so wenig wie möglich verlassen sollten. Die etwas unpraktische Gehäuseform und die nicht besonders robusten Seitenteile (BIT 99) bzw. leicht zerbrechlichen Keyboard-Tasten erlauben keine allzu großen „Hoppalas“ beim Umräumen / Bewegen / Hantieren.

Sollte ein Transport unvermeidbar sein, so ist ein passgenaues Hardcase für den BIT ONE / BIT 99 ein absolutes Muss – ein Softcase würde da nicht reichen … und schon gar nicht die originale Crumar Ledertasche (!). Auch betreffend Lagerung ist ein Hardcase unabdingbar. Durch seine seltsame Form kippt ein hochkant gestellter BIT ONE / BIT 99 bei der kleinsten Erschütterung! Bleibt der Synthesizer hingegen an seinem festen Platz im Studio, ist er ein so zuverlässiger und technisch stabiler Analog-Synthesizer, wie man ihn sich nur wünschen kann (speziell der BIT 99).

Crumar BIT 01 Auction September 2023

Crumar BIT 01 Auction October2023

Gebrauchtmarktpreise

Bisher noch gar nicht angesprochen, kommt das Beste nun zum Schluss: BIT ONE / BIT 99 / BIT 01 sind am Gebrauchtmarkt recht günstig zu haben. Allem voran BIT ONE (CEM Variante) bzw. BIT 99, die in moderaten Preisregionen zwischen 600 Euro und 1.500 Euro gehandelt wurden bzw. gehandelt werden – moderat für einen 6-stimmigen Analog-Synthesizer mit kräftigem Sound, mit MIDI, Velocity-Keyboard und Split/Double/Stereo-Modus!

Ungefähr in derselben Preisspanne angesiedelt ist der BIT 01, der jedoch einerseits in geringeren Stückzahlen gebaut wurde und somit seltener ist, der andererseits – aus Sicht des modernen Studios mit limitiertem Platzangebot – das professionellere und gesuchtere Instrument darstellt. Speziell der BIT 01 mutiert daher – langsam, aber stetig – zur echten Vintage-Rarität.

[ Dass der BIT ONE mit den klangstarken SSM-Filtern auch schon zur Vintage-Rarität zählt, sei nur am Rande erwähnt. Allerdings scheint er technisch etwas anfälliger zu sein, und zudem ist hier das Firmware-Upgrade von Tauntek „nicht“ möglich (bei der CEM-Variante hingegen schon). Es gibt also Argumente für und wider den BIT ONE mit SSM-Filtern. ]

Crumar BIT 99 / UNIQUE DBK Auction September 2023

Crumar BIT 99 Auction September 2023

Die anno 2023 noch relativ homöopathischen Preise der BIT-Synthesizer darf man jedenfalls in einen größeren Kontext stellen. Was kostet heute ein Roland Jupiter-8? Das Zwanzigfache eines BIT 99 … und Frage: Klingt der Jupiter-8 auch zwanzigmal so gut? Was kostet ein Oberheim OB-X? Astronomische Summen werden verlangt, nur weil diese oder jene Legende eben als Legende gilt.

Ein Crumar BIT-Synthesizer im Lower Budget Bereich – jene Randnotiz in der Musikgeschichte – ist in Anbetracht manch seltsamer Preisentwicklungen jedenfalls herzlich willkommen. Umso mehr, als der unscheinbare Italo-Synthesizer den famosen Boliden klanglich durchwegs Paroli bieten – oder sagen wir: sie sehr gut ergänzen – kann, auf seine ganz eigene BIT-Art-und-Weise.

Crumar BIT ONE Auction

Crumar BIT 99 / BIT 01 Synthesizer

Fazit

Crumar BIT 99 und BIT 01 (und natürlich auch der BIT ONE, speziell mit erweiterten MIDI-Funktionen) sind exzellente und expressive Analog-Synthesizer, die den Vergleich mit großen Klassikern keineswegs zu scheuen brauchen.

Klarerweise haben sie ihre architektonischen Defizite. So können die Oszillatoren nur ein- und ausgeschaltet werden, eine individuelle Mischung der Lautstärken ist jedoch nicht möglich. Osc-Sync und Ring-Mod sucht man ebenso vergebens wie Sample & Hold und besonders ausgefuchste Modulationsmöglichkeiten. Vom wenig lusterweckenden haptischen Zugang ganz zu schweigen, denn das sehr dürftig ausgestattete Bedienpaneel signalisiert recht klar: Soundoptimierung und Live-Tweaking werden hier zur Geduldsprobe!

Crumar LEM BIT 99 Synthesizer

Und dennoch: Die Soundoptimierung benötigt eben etwas Zeit und das Thema Live-Tweaking ist von untergeordneter Rolle, denn die Soundgestaltung funktioniert ausdrucksstark direkt über Velocity. Aufwendig programmierte und gut performte BIT-Klänge (live am Instrument bzw. extern über MIDI) lassen lebendige Leadlines, Basslines und Electronic Sequences entstehen, die in der Synthesizer-Landschaft – überraschend, aber tatsächlich – ihresgleichen suchen.

Dass die technische Zuverlässigkeit speziell von BIT 99 / BIT 01 im „soliden grünen Bereich“ liegt und auch die Gebrauchtmarktpreise der Instrumente bisher im sehr realistischen Rahmen geblieben sind, rundet die Sache dann nochmals positiv ab.

Crumar BIT 99 Synthesizer

Diese Kleinode der Expressivität haben demnach nicht nur ihren speziellen Klangcharakter und ihren eigenen musikalischen Ausdruck, sie gehören im Jahr 2023 auch zu jenen seltenen Vintage Poly-Analog-Synthesizern, die tatsächlich noch relativ günstig erworben werden können.

Eine Empfehlung wert!


x
50+ Minuten Audio-Files sind angefügt. Als Ergänzung zu den Klangbeispielen seien die Youtube-Videos sehr empfohlen. In den ersten dreien kommt nur der BIT 99 mit einigen Effekten zum Einsatz, doch das Ergebnis ist Elektro-Genuss pur! Das vierte Video demonstriert das HKA Design MIDI / Arpeggiator Upgrade des BIT ONE …

Crumar BIT ONE / BIT 99 / BIT 01

Polyphone analoger Synthesizer
(1984 – 1988)

6 Stimmen (12 DCOs) mit CEM 3328 Filtern, 2 ADSR, 2 globalen VC LFOs,
SPLIT/DOUBLE Sounds, Stereo-Out, Anschlagdynamik und MIDI

Maße / Gewicht:

Crumar BIT ONE / BIT 99 Keyboard:
86 x 40 x 8 cm; 13,2 kg

Crumar BIT 01 Expander:
19 Zoll, 3 HE; 7,9 kg

Öffnen / Herunterladen:

Crumar BIT 99 / LEM Foto 1 (4000 x 2600 px)
Crumar BIT 99 / LEM Foto 2 (4000 x 2600 px)
Crumar BIT 99 / Weiß und Schwarz (4000 x 2600 px)
Crumar BIT 01 / UNIQUE DBE (4000 x 2600 px)

Links:

(Neue) Crumar Website
Stereoping Synth Controller CE-1
Originaler BIT 99 Artikel von 1985 (www.muzines.co.uk) (1)
Originaler BIT 99 Artikel von 1985 (www.muzines.co.uk) (2)
Crumar BIT ONE / 99 / 01 Testbericht (www.tastronauten.de)
HKA Design – Crumar BIT ONE MIDI und Arpeggiator Upgrade
Tauntek – Neue Firmware (MIDI CC Control) für BIT ONE / 99 / 01
Tauntek – Neue Firmware bei undergeek.de (Shop)

Youtube Videos:

BIT 99 demo by The Himer

BIT 99 demo by deepsonic.ch

BIT 99 Demo by Cartong Music

BIT ONE Demo by Harry Axten / HKA Design (MIDI Upgrade / arpeggiator demo)

Kategorie 2023, Featured, Testberichte

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

1 Kommentare

  1. The Bit One is the synth in my studio which I secretly like most, its sound is always instant gratification, despite all the shortcomings. Let me add a few things. First, in my opinion the uniqueness of the sound comes from 1) the „oscillator“ design (additive squares, like the Synthex, which whom it shares quite a few similarities) and 2) the fact that – unlike the Junos, and most other DCOs – it does NOT use a super-stable quartz crystal master clock but rather uses 2 independent flip-flop circuits for the two oscillators. As a result, you need to master tune it but it is immensely lively (no need for chorus once you detune the Bit, amazing). I tried to find out, how it is done in the Black Corporation Xerxes (a Synthex clone) but it is being kept a secret. Another point is: in an interview with Mario Maggi in the German Amazona in 2015, he claims that he had nothing to do with Crumar products. That is the best source I have. It seems somewhat of a myth that M. Maggi designed the Bit. It may have been a defecting production engineer from Elka. Crumar was only a few miles away anyway. Or someone else has more of an insight?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Seite benutzt Akismet um Spam zu reduzieren. Lies wie deine Daten verarbeitet werden.