Korg Wavestate – Wave Sequencing 2.0 mit RANDOMIZE

Korg schreitet voran. Der / die / das Korg Wavestate: Ein interessantes Synthesizer-Konzept bei 64 Stimmen, 4 Layern und schlankem 3-Oktaven-Keyboard. Voll-Polyphonie „Plus“, wie man in diesem Fall wohl sagen müsste. Die quasi „neue“ Wavestation ist ja ein Ur-Ur-Enkel des Sequential Prophet VS. Nun allerdings mit virtuellem MS-20 / Polysix Filter und der genialen Wave Sequencing RANDOMIZE Funktion …

Das Prinzip der Möglichkeit von 4 Layern ist – man beachte die historische Entwicklung – natürlich jener (unabdingbare) alte Hut, der der Vektor-Synthese und dem damit verbundenen Einsatz des Joysticks erst seinen Sinn gibt. Darüber hinaus ist das Stichwort jedoch sicherlich „Wave Sequencing 2.0“. Während bei der Wavestation die Abfolge der Wellenform-Sequenz noch statisch verlief (damals eine Revolution!), geht Korg nun dynamisch an dieses Thema heran.

„Wave Sequencing 2.0 splits apart the timing, the sequence of samples, and the melody, so that each can be manipulated independently. Also added are new characteristics including shapes, gate times, and step sequencer values. Each of these is a “Lane,” and each Lane can have a different number of steps and its own start, end, and loop points.“ (Korg.com)

Der entscheidende Kern der Sache ist die neue RANDOMIZE Funktion:

„Every time the sequence moves forward, the individual Lanes are combined to create the output. For instance, a sample may be matched with a different duration, pitch, shape, gate length, and step sequence value every time that it plays. You can modulate each Lane’s start, end, and loop points separately for every note, using velocity, LFOs, envelopes, Mod Knobs, or other controllers. Each note in a chord can be playing something different!

Lanes can also randomize the step order every time they play, with realtime control over the range of included steps. Finally, individual steps can be randomly skipped, with a modulatable probability from 0 to 100%. The result is organic, ever-changing sounds that respond to your control. The four onboard arpeggiators can interact with Wave Sequences for even more possibilities.“ (Korg.com)

Das schlanke 3-Oktaven Keyboard ist hingegen ein Tribut an die Zielgruppe des Wavestate Synthesizers. Klein, handlich, transportabel, hipp … so lauten offenbar die Vorgaben der neuen Generation von Elektronikern an die Industrie:

„Far from a nostalgic reissue, the wavestate is designed from the ground up for a new generation of musicians, producers, and composers, taking cues from sources as diverse as modular synths, groove boxes, and algorithmic composition. The compact form-factor, with 37 full-size keys, transports easily and fits neatly into any stage, studio, or desktop setup.“ (Korg.com)

Betreffend Anschlüsse ist das Instrument mit dem Nötigsten versehen. Etwas schade, dass keine Anbindung an die modulare / analoge Welt vorgesehen zu sein scheint. Eine CV MOD IN Buchse oder das – für aktuelle Korg Klein-Synthesizer typische (analoge) SYNC IN – wäre interaktives Wavetable Sequencing etwa das Tüpfelchen auf das i gewesen.

Dennoch ist das Leistungspaket des Korg Wavestate Synthesizers natürlich enorm. Wir freuen uns daher auf die handliche Wavestation der neuen 20er Jahre …

Korg Wavestate

Polyphoner digitaler Synthesizer
mit Vektor-Synthese, Wave Sequencing 2.0, Arpeggiator
und 64 Stimmen / 4 Layers

Links:
www.korg.com/de/products/synthesizers/wavestate

Kategorie 2020, Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt Akismet um Spam zu reduzieren. Lies wie deine Daten verarbeitet werden.