GRP A4 2013 – Empfehlung und „Final Call“

50 neue Instrumente werden gebaut, das lohnt einen Hinweis. Und es ist somit auch die letzte Empfehlung zum GRP A4, die wir tätigen. Musikalisch spricht das Instrument ohnehin für sich. Obwohl, gerade in klanglicher Überlegung scheint die Darstellung des A4 bisher etwas zu einseitig geraten. Er wird als „wilder Analoger“ bezeichnet, wie im GRP A4 Testbericht zu lesen. Was natürlich auch stimmt.

GRPA4-Synthesizer-2013-03

Doch wie wunderbar weich und cremig er klingen kann, das soll an dieser Stelle noch nachgereicht werden. Weiters heben die Klangbeispiele die (aus unserer Sicht) beinahe einzigartige dynamischen Kontrolle des GRP A4 via MIDI bzw. via Masterkeyboard hervor. Lebendig, natürlich, organisch … edle Klänge, wie zu hören.

GRP baut dieses Jahr eine zweite Serie mit 50 Stück des A4.
Reservierungen sind noch möglich:

GRPA4-Synthesizer-2013-01

Anbei 4 neue Klangbeispiele, die mit dem GRP A4 im Mix erstellt wurden.

  • Klangbeispiel 1: GRP A4 Sequenz + A4/A8 Solosound. Besonderes Merkmal: Die komplette Klangkontrolle erfolgt über Velocity. Die starken Lautstärke-Unterschiede sind Ergebnis der direkten VCF Steuerung via Tastatur.
  • Klangbeispiel 2: GRP A4 cremiger, hoher Lead-Klang + A8 Bass-Sound. Auch hier erfolgt die Steuerung nur über das MIDI Keyboard und das Modulation Wheel …
  • Klangbeispiel 3: Mix-Sound > GRP A4 RingMod/Noise Sequenz + A8 Bass-Sound + John Bowen Solaris Wavetable-Klang + Technosaurus Selector Filter-FM Sequenz + zweiter GRP A4 mit kraftvoller Solo-Leadstimme ab der Mitte.
  • Klangbeispiel 4: Mix-Sound > GRP A4 RingMod Sequenz + Technosaurus Selector Filter-FM Sequenz + Roland RS-202 String/Vocal-Sound + zweiter GRP A4 mit kraftvoller Solo-Leadstimme.

GRPA4-Synthesizer-2013-02

Kategorie 2013, Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.