Black Corporation KIJIMI – RSF Polykobol II Clone

Der CS-80 Clone DECKARD’S DREAM ist schon seit einiger Zeit in aller Munde. Neu im Portfolio des japanischen Herstellers Black Corporation ist KIJIMI, Clone des sagenumwobenen RSF Polykobol II Synthesizers. KIJIMI soll auf der SuperBooth 2018 erstmals vorgestellt werden. So es denn kein verspäteter April-Scherz ist, doch danach sieht es nicht aus …

Black-Corporation-KIJIMI-01

Allerdings: Der Name scheint merkwürdig. Statt „kijimi“ wäre wohl K | J | M | zu lesen. Wie etwas „Kobol | Japan | Module |“ oder etwas in dieser Art. Die Ankündigung des Polykobol-II-Expanders hat jedenfalls umgehend für Aufsehen gesorgt. Olivier Grall – Synthesizer-Sammler, RSF-Experte und zweifacher Polykobol II Besitzer – hat in Frage gestellt, wie man ein solches Instrument, das in originaler Version über viele sehr spezielle Bauteile und Schaltungen verfügt, als „Clone“ anbieten kann.

Black-Corporation-KIJIMI-02

Aber gut, es ist ja ein „Replikat“, die Nachbildung eines Originals. Wie dem auch sei: 8 analoge Stimmen mit CEM3340 VCOs und SSM2240 VCFs, dazu zwei LFOs und viele Modulationsziele, das klingt nicht uninteressant. Auch wenn dabei kein Polykobol II im Rackformat herauskommen dürfte, das Konzept könnte spannend sein. Umso mehr, als – wie bei Deckard’s Dream – ein Zusatz-Expander mit CV-Eingängen zu erwarten ist … der Anschluss dafür ist jedenfalls vorgesehen.

Black-Corporation-KIJIMI-03

Zusammen mit dem Feature des Polyphonen Aftertouchs könnte hier ein durchaus eigenständiger und ansprechender Rack-Analogsynthesizer das Licht der Welt erblicken.

Nähere Infos wird es wohl auf der SuperBooth 2018 geben.
Wir sind gespannt …

Kategorie Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.