Sequential Pro-One – Modifikationen und Upgrades (Teil 1)

Nachdem anno 1981 bis 1984 immerhin 10.000 Stück des Sequential Pro-One verkauft wurden, zudem das Instrument sehr zuverlässig und damit bis heute noch immer in hoher Stückzahl im Umlauf ist, wollen wir auf ein paar nützliche Gedanken, Modifikationen und Upgrades rund um diesen Synthesizer-Klassiker hinweisen.

Sequential Pro-One Synthesizer

Teil 1 der „Pro-One Upgrades“ Trilogie widmet sich einem ganz nahe liegenden Gedanken: Der Erweiterung des Instruments um Pitch-Bend / Mod-Wheel Buchsen …

Wie allseits bekannt, verfügt der Synthesizer über einen kleinen, aber sehr feinen Step-Sequencer und ebensolchen Arpeggiator. Beide dienen nicht nur dem Pro-One selbst – ihre Werte werden rückseitig über CV/Gate nach außen abgegeben (inklusive Glide-Funktion, wenn aktiviert). Und natürlich lassen sich die Sequenzen via Tastatur transponieren (ein alter Hut) – in Summe eignet sich der Pro-One jedenfalls so weit exzellent auch als Controller-Keyboard für andere CV/Gate Synthesizer.

Sequential Pro-One Synthesizer

Der kleine Hasenfuß: Weder Pitch-Bend- noch Modulations-Wheel-Werte werden übermittelt, womit die Nützlichkeit des Pro-One als Controller denn doch wieder etwas eingeschränkt bleibt. Was ist ein (Master)Keyboard ohne Wheels?

Für einen versierten Techniker ist es jedoch kein großes Problem, genau diesen Punkt umzusetzen: Pitch-Bender Out und Mod-Wheel Out zu implementieren. Das Gute daran ist die Tatsache, dass beim Mod-Wheel Ausgang die Summe (!) aller Modulationsmatrix-Steuerspannungen anliegt. Wer diesen Satz in seiner vollen Wucht verstanden hat, dürfte nun für einen Moment ehrfurchtsvoll innehalten.

Sequential Pro-One Synthesizer

Im Klartext: Nach erfolgter Modifikation stehen PITCH BENDER CV sowie folgende zusätzliche Controller-Spannungen zur Verfügung: FILTER ENVELOPE, OSCILLATOR B (mehrere Wellenformen, Frequenzbereich schaltbar Audio/Low) und der LFO (auch dieser mit mehreren Wellenformen). Alle Spannungen sind via WHEEL zu „performen“ oder DIRECT via ModMatrix bedienbar (womit das Mod-Wheel gedanklich weg fällt, die Steuerspannungen werden direkt am Matrix-Panel justiert).

In Summe erweitert dieses Dual-Wheel-CV-Paket die Flexibilität des Pro-One als Masterkeyboard doch um ein Vielfaches. So hat der Benutzer – wir wiederholen – nicht nur Tastatur, Sequencer, Arpeggiator und Glide zur Steuerung anderer analoger Synthesizer oder Modularsysteme zu Verfügung, sondern auch Pitch-Bender, eine Hüllkurve (VCF), einen Oszillator (B) und den LFO, die als Steuerspannungen nutzbar sind.

Sequential Pro-One Synthesizer

Dabei sorgt einerseits die Verfügbarkeit der CV-Spannungen für Freude, andererseits aber auch die Tatsache, dass alle Regler / Schalter des Pro-One MOD-MATRIX Panels mit all ihrer Flexibilität (Stichwort: Routing-Möglichkeiten!) zum Einsatz kommen dürfen – zudem mit oder ohne Verwendung des Mod-Wheels. Möglichkeiten und Performances der CV-Spannungen sind vielfältig, ihr Einsatz kann je nach Bedarf sehr feinfühlig oder dramatisch („krass“) vonstatten gehen.

Eine wohl dosierte Mischung aus Pro-One Oszillator und Pro-One LFO zur Modulation eines ARP 2600, Roland System-100M, Doepfer A-100, Roland SH-Synthesizers oder eines Korg Mono/Poly (VCF IN) gefällig? Schön regelbar von 0 (keine Modulation) bis 100 (extremer Effekt) via Mod-Wheel … während der Pro-One Sequencer zugleich den externen Synthesizer ansteuert …? (Wobei – nur als gedankliche Zugabe – LFO und Sequencer im gleichen Tempo laufen …).

Sequential Pro-One Synthesizer
Sequential Pro-One Synthesizer

Pitch-Bender und Mod-Wheel zu Steuerung eines MacBeth M5 (oder eines anderen Synthesizers) gefällig? Zur unabhängigen Steuerung der beiden Filter etwa, oder für die Oszillatoren, für die Pulsweiten, für manuelles VC Panning der beiden Haupt-VCAs? Die Möglichkeiten sind vielfältig und nach oben hin offen …

Wir gehen „nicht“ darauf ein, wie diese Modifikation umzusetzen ist, haben wir doch selbst nicht Hand angelegt. Ein erfahrener Techniker war es, der – mit einem schnellen Blick in den Schaltplan – sofort die beiden Punkte für PitchBend-CV und ModMatrix-CV entdeckt hat, die sodann abgegriffen und mittels Buchsen nach außen geführt wurden.

Sequential Pro-One Synthesizer

Die Anregung dazu sollte jedenfalls zählen. Immerhin eignet sich ein Pro-One mit „diesen“ Möglichkeiten hervorragend als universales Master/Controller-Keyboard im analogen Synthesizer-Studio. Zusätzlich zu seinem ohnedies bemerkenswerten Klang, der „für sich“ oder aber parallel zum extern gesteuerten Synthesizer genützt werden kann – inklusive aller in Parallelität stattfindenden Performances/Controller-Bewegungen.

Sollte nun schließlich die Frage auftauchen, woher der abgebildete Pro-One sein Holzgehäuse hat: Synthwood ist das Zauberwort. Von dem wir allerdings nicht wissen, ob besagtes Unternehmen noch aktiv ist. Immerhin datiert die Firmen-Website auf das Jahr 2013. Allerdings finden sich dort Kontaktmöglichkeiten – durchaus möglich, dass ein Custom Sequential Circuits Pro One Conversion Kit auf Anfrage noch erhältlich ist.

In Teil 2 und Teil 3 der Trilogie folgen weitere Hinweise rund um (alternative) Upgrades zu Holz-Seitenteilen, sowie zu CPU / MIDI / Tastatur / Potikappen Modifikationen. Auch auf eine mögliche Stabilisierung der Potis und der Buchsen wird näher eingegangen …

Weiter zu Teil 2 der Trilogie

Sequential Pro-One –
Modifikationen und Upgrades (Teil 1)

Pitchbend / ModWheel Upgrade
Synthwood Upgrade

Kategorie 2020, Allgemein, Stories

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

2 Kommentare

  1. Pingback: Sequential Pro-One - Modifikationen und Upgrades (Teil 2) - GreatSynthesizers

  2. Pingback: Sequential Pro-One - Modifikationen und Upgrades (Teil 2) - GreatSynthesizers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite benutzt Akismet um Spam zu reduzieren. Lies wie deine Daten verarbeitet werden.