John Bowen Solaris – neue OS 1.3

Es ist schön, wenn an einem komplexen Synthesizer auch „nach“ seiner Veröffentlichung weitergearbeitet wird. Wenn an der „Reife“ eines Klassikers getüftelt wird. Immerhin gibt es Beispiele großartiger Instrumente, die angekündigte (und betreffend Hardware teils sogar integrierte) Features letztlich nie zur Gänze erhalten haben … Stichwort Waldorf Wave (und sein Sequenzer), um ein sehr prominentes Beispiel zu nennen.

JohnBowen-Solaris-OS2017-01

Auch ein John Bowen Solaris ist – selbst nach vielen Jahren Entwicklungszeit – nicht zur Gänze fertig entwickelt … und auch nicht frei von „Bugs“ und kleinen Wünschen, die noch berücksichtigt werden wollen. John Bowen hat nun das große Glück, in Jim Hewes einen begeisterten Solaris-User und begnadeten Programmierer gefunden zu haben, der sich der Optimierungsmöglichkeiten des Synthesizers annimmt und diese nun – Schritt für Schritt – umsetzt.

JohnBowen-Solaris-OS2017-02

Ein erstes Ergebnis ist das Betriebssystem OS 1.3. Es hat einen großen Teil der im Solaris Forum gesammelten Beiträge (und Wunschlisten) berücksichtigt, diverse Bugs eliminiert bzw. die gewünschten Funktionen umgesetzt. Oft sind es kleine Dinge, wie spezielle Verhaltensmuster im Unisono-Bereich oder die Darstellung einzelner Features im Display. Doch gerade diese Optimierungen zeigen, wie sehr der Solaris – als „Lebenswerk“ des John Bowen – seinem Ansinnen gerecht wird …

—————————————————————————————————————–

Das neueste OS ist für Solaris-Besitzer (natürlich kostenlos) erhältlich, Anmeldung und Download im Solaris Forum (Data Files Section).

JohnBowen-Solaris-OS2017-Forum

—————————————————————————————————————–

Übrigens: Nicht, dass nach OS 1.3 etwa Schluss wäre. Jim Hewes programmiert bereits munter weiter und hat in den letzten Wochen zusätzliche Verbesserungen in den Solaris eingebaut. Wir freuen uns schon auf weitere System Updates …

—————————————————————————————————————–

Links:

Kategorie 2017, Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.