Buchempfehlung: The Prophet from Silicon Valley

Absolut empfehlenswert und eines der schönsten Bücher der letzten Jahre: Die Geschichte von Sequential Circuits (SCI)! David Abernethy berichtet im Detail den Werdegang von Dave Smith, die Zusammenarbeit mit EMU, den Aufbau der europäischen Niederlassung, die vielen Höhen und Tiefen der sympathischen amerikanischen Firma aus Silicon Valley. Alle Sequential Produkte (Synthesizer, Sampler, Midi-Interfaces, Drumcomputer) werden im Detail beschrieben.

Sequential-Prophet5-Book-01

Ehemalige Mitarbeiter kommen ebenso zu Wort wie Musiker, die den Aufstieg und Niedergang von SCI hautnah miterlebten.

Besonders aufschlussreich ist jene Karte, die zeigt, wie viele der amerikanischen Pionierbetriebe konzentriert in bzw. rund um San Francisco lagen bzw. noch heute liegen: Sequential, EMU, Roger Linn Designs, Buchla, Tom Oberheim, SSM, CEM … So werden manche Zusammenhänge und Entstehungsgeschichten – wie etwa die Erfolgsgeschichte des Prophet-5 oder Pro-One – besser verständlich.

Sequential-Prophet5-Book-11

Schließlich aber lüftet David Abernethy ein Geheimnis, das uns lange beschäftigt hat: Wie viele Prophet-5 wurden tatsächlich hergestellt? 6427! Das letzte Exemplar gehört Dave Smith und steht heute im Empfangsbereich vom DSI.

„The Prophet from Silicon Valley“ ist über den Buchhandel erhältlich, 274 Seiten, Kosten ca. 42 Euro. ISBN Nummer: 978-1512198324.

Ein Stück Synthesizer-Geschichte – empfehlenswert!

Sequential-Prophet5-Book-02

Sequential-Prophet5-Book-07

Sequential-Prophet5-Book-05

Sequential-Prophet5-Book-10

Sequential-Prophet5-Book-09

Sequential-Prophet5-Book-08

Sequential-Prophet5-Book-06

Sequential-Prophet5-Book-04

——————————————————————————————————————

„The Prophet from Silicon Valley – the complete story of Sequential Circuits“
David Abernethy, foreword by Dave Smith

AM Publishing New Zealand
ISBN Nummer: 978-1512198324

——————————————————————————————————————

Amazon: https://www.amazon.de/Prophet-Silicon-Valley-Complete-Sequential

Kategorie Bücher

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

1 Kommentare

  1. Habe auch dieses Buch gekauft und kann es nur weiter empfehlen – natürlich vieles für insider, aber das ist ja jeder, der auf so einer Seite vorbei schaut… ;)
    Und dabei geht es nicht nur rund um die Firma SCI, sondern es ist vor allem ein Stück Zeitgeschichte, die einem Einblick gewährt, wie klein die Hersteller, oder besser Manufakturen damals wirklich waren. Also aus heutiger Sicht schwer vorstellbar (und deshalb so interessant) in einem von der Industrie (die es früher noch nicht gab) dominierten Markt..

Kommentare sind geschlossen.