Musikmesse Frankfurt 2012 – Roland JUPITER-80 Version 2

Roland Jupiter-80

Roland Jupiter-80

Mit dem Software-Update auf Version 2 bekommt der Jupiter-80 die folgenden neuen Features:

Drei zusätzliche Vintage Low-Pass-Filter
Die Filter-Sektion gehört zu den wichtigsten Werkzeugen bei der Gestaltung von SuperNATURAL-Synth-Sounds. Version 2 fügt der Auswahl drei Vintage Low-Pass Filtertypen hinzu. Mit diesen Filtern – jeder mit einzigartigem Cutoff- und Resonance-Verhalten – lassen sich legendäre Synthesizer-Sounds perfekt nachbauen. Diese haben sich in einem kurzen Test vor Ort als definitive Bereicherung präsentiert.

Neue MFX-Structures
In der ursprüglichen MFX-Sektion war es nur möglich, die vier Effekte für ein Live-Set parallel zu verbinden. Mit Version 2 können bis zu vier Effekte auch seriell verschaltet werden. Mit diesen fünf MFX Structures lassen sich die Jupiter-80 Effekte auf vielfältige Weise für intensive Electro Synth- und Ambient-Synth-Texturen verwenden.

Neuer Registration Play Screen
Der neue „Registration Play“-Screen bietet einfacheren Zugang zu Sounds während des Live-Spielens. Alle acht Registrierungen (eine Bank) werden gleichzeitig angezeigt und können direkt über den Touch Screen abgerufen werden.

Verbesserte SONAR-Integration
Das Update auf Version 2 bietet eine noch bessere Integration mit der SONAR-Software. Ein spezielles Plug In erlaubt die Kontrolle von SONARs Fadern und Soft Syths mit dem JUPITER.

Kategorie Veranstaltungen

Es muss Mitte der 70er Jahre gewesen sein, als ich das erste Mal “Switched on Bach” von Walter/Wendy Carlos gehört habe. Seitdem haben Elektronische Musik und Synthesizer nichts an Faszination und Vielfalt in ihren Ausdrucksmöglichkeiten für mich verloren. Der Haptik wegen und wohl auch bedingt durch meine Wurzeln, gebe ich nach wie vor Hardware den Vorzug, selbst wenn die Qualität so mancher Plug-Ins mittlerweile beeindruckend ist. Die Entwicklungen der letzten Jahre haben eine neue Generation an Klangschaffenden und Musikern hervorgebracht, die wie es scheint nun wiederum der Faszination der alten analogen Instrumente erliegen. Genau in diesem Spannungsfeld soll sich der Inhalt unseres Magazins wieder finden. ________________________________________________________ It must have been the middle of the 70′s when I first heard “Switched on Bach” by Walter/Wendy Carlos. Since then, electronic music and synthesizers have lost none of their fascination and variety in their means of expression for me. Because of the tangibility of it and probably also due to my roots, I still prefer hardware, even if the quality of some plug-ins is now impressive. The developments of recent years have spawned a new generation of sound professionals and musicians, who seem to again succumb to the fascination of old analog instruments. It is precisely in this area of tension that the content of our magazine can be found.