Alesis Andromeda – polyphoner Edelsynthesizer

Anfang 2000 auf den Markt gekommen, präsentiert der Alesis Andromeda A6 heute einen der besten je gebauten (polyphonen) Analog-Synthesizer. Während Funktionsvielfalt, Bedienung und Klang des Instruments seit seinem Erscheinen die Musikwelt in Befürworter und Gegner teilen, hat sich der Andromeda in den letzten 10 Jahren als Edel-Synthesizer und Arbeitstier in vielen Studios einen guten Ruf gemacht.

Alesis-Andromeda-A6-01

Anbei Bilder der seltenen roten Version des Andromeda. Die Fotos wurden freundlicherweise von Perfect Circuit Audio zur Verfügung gestellt.

Weiters finden sich im Anhang Klangbeispiele zum Andromeda. Ein Hinweis zur „Lebendigkeit“ des Andromeda-Klanges: Wir haben festgestellt, dass das Instrument am besten und natürlichsten klingt, wenn das Synthesizer nach dem Einschalten „nicht“ mehr gestimmt wird. Das verschafft ihm jene Lebendigkeit, wie man sie von Vintage Analogen her noch gut kennt …

Alesis-Andromeda-A6-02

 

 

Alesis-Andromeda-A6-03

 

 

Alesis-Andromeda-A6-04

 

 

Alesis-Andromeda-A6-05

 

 

Alesis-Andromeda-A6-06

 

Alesis-Andromeda-A6-07

 

Alesis-Andromeda-A6-08

Alesis-Andromeda-A6-09

Kategorie Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

2 Kommentare

  1. Das mit dem Stimmen unterschreibe ich auch Theo, zumindestens bei gehaltener Temperatur im Raum, sonst gibt es ja auch noch einige Sachen dazu im zugehörigen Modus.
    Der Rote würde noch gut zum Blauen passen, nur etwas schwierig mit gerade 250 exemplaren nicht gerade oft anzutreffen.
    Sonst, die Achillesferse beim A6 Andromeda bleiben für mich die digitalen Effekte, die nicht dem hohen Gesamtniveau entsprechen, die LFOs die etwas schlapp mit nur 25 Herz reichen und vielleicht noch der Mangel an Poly-Keyboard Tracking im FM-Modus, der aber perfekt funktioniert in mono.
    Der A6 bleibt dennoch eine fantastische Maschine, mit Raumschiff Bedienoberfläche für die umfangreiche Modulation Matrix, daher vom Klang auch äußerst vielseitig und ultra leistungsstark.
    Die man auch mit der Zeit immer mehr zu schätzen weiss …

    • Theo Bloderer

      … „und“ er ist erstaunlich zuverlässig – in Anbetracht dessen, was er kann (16 analoge Stimmen) und wie alt er inzwischen ist (10+ Jahre). Fällt mir beim Durchhören der Demos auch auf, dass die Effekte – allem voran der Hall – nicht sonderlich in die Musik integriert sind (in anderen Worten: stören, da qualitativ mittelmäßig). Doch kann man die FX Sektion mit einmal Drücken ausschalten und sich auf externe Effekte konzentrieren … praktisch (o:) …

Kommentare sind geschlossen.