Pioneer/DSI AS-1 Synthesizer: Fast so gut, wie …

… ein Sequential Pro-One? Zu diesem Schluss könnte man beim Durchhören des unten angefügten Videos, einer Gegenüberstellung von Pro-One und AS-1, kommen. In diesem Video ist zwischen den beiden Instrumenten wenig (manchmal gar kein) Unterschied auszumachen.

Korrekterweise muss gesagt werden, dass sich der 1:1 Vergleich auf einfache, simple Klänge beschränkt. Eine Tatsache, die dem AS-1 zwar einen sagenhaften Bass-Sound bescheinigt, ihm zugleich aber auch mangelnde Modulationskraft unterstellen könnte …

 

PioneerDJ-AS1-Synthesizer-01

Doch kurz von vorne. In Anbetracht seiner bescheidenen Größe muss man dem Pioneer/DSI AS-1 absoluten Respekt zollen (Korrektur: Dem Pioneer DJ / Dave Smith Instruments TORAIZ AS-1, um hier mal seine etwas holprige Gesamt-Bezeichnung zu nennen). Für die schon angedeuteten Bass-, Sequenzer-und Lead-Linien dürfte der japanische Klein-Synthesizer – neben dem Studio Electronics / Roland SE-02 – mit zum Besten gehören, das er derzeit am 5oo-Euro-Markt gibt …

PioneerDJ-AS1-Synthesizer-02


„Herz des TORAIZ AS-1 ist eine voll programmierbare, echt analoge Synthese-Engine, die auf der diskreten Analogschaltung aus dem Prophet-6 von Dave Smith Instruments basiert. Ebenfalls vom Prophet-6 stammen 7 Onboard-Effekte sowie der brandneue digitale Verzerrer.“ (www.pioneerdj.com)

 

PioneerDJ-AS1-Synthesizer-03

Die Features des AS-1:

  • 2 Oszillatoren
  • 2 Filter (LP/HP)
  • 1 Verstärker
  • 2 Hüllkurven (je ADSR)
  • Mixer (Osz1/Osz2/SubOsz/Rauschen)
  • 1 LFO (inkl. Random)
  • Glide

PioneerDJ-AS1-Synthesizer-05

Neben dem LFO gibt es noch eine feine Modulationsecke:

  • Modulationsquellen
    – Filter-ADSR
    – Oszillator 2 (!)
  • Modulationsziele
    – Osz 1 Frequ
    – Osz 1 PWM
    – Osz 1 Wellenform (!)
    – LP Filter-Frequenz
    – HP Filter-Frequenz

PioneerDJ-AS1-Synthesizer-06

Zudem finden sich im/am AS-1:

  • 2 Effekt-Sektionen
  • Sequenzer (bis 64 Schritte)
  • Arpeggiator
  • Slider (Zuordnung zu mehreren Modulationszielen möglich)
  • VEL (auf ADSR) und umfassende AT-Funktionen
  • Regelbarer Bender-Bereich (bis +/- 12 Halbtönen)
  • 17 (!) alternative Stimmungen / Skalen
  • MIDI, USB, analoger Trigger-Eingang

Wie man sieht, ist dieser Klein-Synthesizer einem Sequential Pro-One betreffend technischer Ausstattung nicht nur ebenbürtig, sondern teils sogar überlegen. Und im 1:1 Vergleich lässt sich – hier nun das Video – oft sehr wenig Unterschied ausmachen.*

Nach der „allgemeinen Einleitung“ beginnt der Klang-Vergleich bei ca. 2’20“ …

* [Wenn, dann hat der Pro-One etwas mehr Schwebungen im Sound, so unsere – wie immer subjektive – Meinung.]

Warum die (wichtige) FX-Sound-Schiene im Video ausgespart wird, darüber kann man nun spekulieren (oder auch nicht). So viel steht fest: Der Klang des kleinen Pioneer/DSI AS-1 ist beeindruckend – diese Firmen-Kooperation trägt Früchte!

——————————————————————————————————————–

Pioneer / Dave Smith Instruments TORAIZ AS-1

Monophoner Desktop-Analog-Synthesizer
mit Sequenzer / Arpeggiator

Preis: ca. 550 Euro

Website: www.pioneerdj.com

——————————————————————————————————————–

Links:

Kategorie Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

3 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Bloderer,

    ihr Kommentar bezüglich der beiden Besten z.Z. erhältlichen Kleinsynths (AS-1 und SE-02) schreit doch geradezu nach einem Vergleichstest Ihrerseits.

    Oder zweier Testberichte. .. :-)

    • Theo Bloderer

      … ja, das schreit sehr laut …

  2. Philipp Münch

    Bin sehr begeistert von diesem Synthesizer. Und ja, er kann auch komplexe Klänge in ausgezeichneter Qualität. Die Editierung direkt am Instrument ist in Ordnung, der Editor von Sound Tower macht vieles noch einfacher.
    Schön sind die fast 500 Speicherplätze und die Tatsache, dass man den Sounds Namen geben kann. In dieser Preisklasse leider keine Selbstverständlichkeit…

Kommentare sind geschlossen.