Moog ONE – Fortsetzung einer Legende?

Nun ist er da. Der neue Memorymoog alias Moog One. Doch während jener Memorymoog unter ungünstigsten Bedingungen das Licht der Welt erblickte und in Folge (bis heute) als etwas störanfällig gilt, sind die Voraussetzungen für den Moog ONE ungleich besser …

Moog Music – seit einigen Jahren in den Händen der eigenen Mitarbeiter – hat der Entwicklung des Moog ONE ausreichend Zeit gegeben. Und dass es sich hier nicht um ein schnell gefertigtes (Kompromiss)Produkt handelt, darauf deuten die technischen Daten hin:

SYNTHESIZER TYP
Polyphonic, Tri-timbral Analog Synthesizer

POLYPHONIE
8 oder 16 Stimmen

SOUND ENGINE
Analog (die digital Effekte können ausgeschaltet werden)

TASTATUR
Fatar TP-8S

CONTROLLER
Pitch Wheel, Modulation Wheel, X/Y Pad, Sustain Pedal, EXP 1 Pedal, EXP 2 Pedal

BEDIENELEMENTE
73 Regler und 144 Knöpfe; LCD Display

Die Detailbilder von Moog Music sind beeindruckend, zeigen sie doch ein hochwertiges, professionelles Instrument. Das Holz-Chassis ist eine Augenweide, die vielen Anschlüsse ebenso. Auch ein Blick auf das Panel lohnt sich …

„Per voice, Moog One offers 3 newly-designed analog VCOs, 2 independent analog filters, a dual source analog noise generator, analog mixer with external audio input, 4 LFOs, and 3 envelopes.“

(www.moogmusic.com)

Zentrale Rolle kommt – nun ist der technische Quantensprung zum originalen Memorymoog besonders deutlich zu sehen – dem großen Display zu. Eintrittsportal zu den einzelnen Arbeitsbereichen des Moog ONE …

… und zu den Effekten von Eventide.

Die Preise dürfen als „fair“ bezeichnet werden. 6699 Euro für die 8-stimmige Version, 8699 Euro für den 16-stimmigen Moog ONE …

Wir freuen uns sehr auf den Moog ONE. Es „sieht“ nach einem echten Klassiker der Gegenwart aus. Die Gretchenfrage ist natürlich der KLANG. Nun, ob der Moog ONE die Fülle, Kraft und Lebendigkeit eines Memorymoog – zumindest in etwa – erreicht, es bleibt zu hoffen!

Moog ONE

8-/16-stimmiger polyphoner, tri-timbraler Analog-Synthesizer

Preise:
6.699 Euro (8-stimmige Version)
8.699 Euro (16-stimmige Version)

Website Hersteller:
www.moogmusic.com

Kategorie Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.