Jean Michel Jarre und der …?

Nun, der Altmeister des Synthi-Pop ist aktiv wie eh und je. Mit jugendlichen 68 Jahren verzückt Jean Michel Jarre das Publikum und zaubert hochwertige Multimedia-Musik-Shows auf die Bühne. Mit alten (und neuen) Songs und mit alten (und neuen) Instrumenten. Neu im Gepäck ist der GRP A4, der statt dem ARP-2600 nun Seite an Seite mit dem Memorymoog in das Zentrum des Geschehens rückt.

JMJarre-GRP-A4-02

Die Instrumentenschmiede GRP rund um Paolo Groppioni ist natürlich stolz, dass der A4 auf Jarre’s Bühne zum Einsatz kommt. Umso mehr, als das hier gezeigte Konzert gar in Rom – der Heimatstadt von GRP – ausgetragen wurde. Das Happening fand im Rahmen von Jarre’s umfassender ELECTRONICA WORLD TOUR statt …

JMJarre-GRP-Electronica-World-Tour

JMJarre-GRP-A4-01

JMJarre-GRP-A4-04

JMJarre-GRP-A4-03

Youtube Video: Electronica Tour Trailer …

Weitere Info:
http://jeanmicheljarre.com

Kategorie Allgemein

“Es genügt, einen Ton schön zu spielen” sagte der Komponist Arvo Pärt im Jahre 2005. Diese Aussage ist ebenso einfach wie ich auch exzellent: Es braucht kein Meer an Tönen, denn entscheidend ist der Klang. Dass so mancher Vintage-Synthesizer der 70er und 80er Jahre teils unerreicht hochwertige Klänge liefert, steht außer Frage. Doch tatsächlich leben wir “heute” in einer nahezu perfekten Zeit. Einerseits hat man – mehr oder weniger – noch Zugriff auf die Vintage Analogen, andererseits wird auch bei Neugeräten die wichtige Komponente des hochwertigen Klanges wieder zunehmend berücksichtigt. Doepfer, Cwejman, Synthesizers.com, MacBeth, Moog, GRP, Studio Electronics, COTK, John Bowen und andere Hersteller bauen hervorragende Synthesizer, die den “Klassikern” in nichts nachstehen. All diesen (alten wie neuen) “großartigen” Instrumenten ist Great Synthesizers gewidmet. _________________________________________________________ In 2005 composer Arvo Pärt said: “Playing one tone really well is enough”. In other words, it is sufficient to play one tone 'beautifully'. I agree with that. All musical efforts are focused on the sound itself. Although I studied classical music (piano and drums), it’s the electronic sound that inspires me. Synthesizers are the epitome of new sounds and exciting tonal spheres. Today, many companies produce high-quality - excellent! - synthesizers: Doepfer, Cwejman, MacBeth, Moog, GRP, Synthesizers.com, COTK, Studio Electronics, John Bowen and others. It's their products I'm really interested in ... apart from Vintage Synthesizers, which I have been collecting for 20 years. Subsequent to our former websites Bluesynths and Blogasys, Peter Mahr and I have now created GreatSynthesizers. We hope you like it.

6 Kommentare

  1. Gruseliger Europoptrash für den Kindergeburtstag. Im Ernst, das ist doch unterirdisch. Da hilft auch der GRP A4 nicht weiter, außer vielleicht dem Paolo und Theo, die über eine Jean Michel Jarre Signature-Auflage nachdenken ;-)

    • Theo Bloderer

      Ja, die musikalischen Glanzzeiten von JM Jarre liegen lange (lange) zurück. Leider. Man vermisst den Ideenreichtum der ersten Platten doch sehr …

      PS: Eine Neuauflage des GRP A4 wird kommen, das stimmt. 2017 …

      • Matthias

        Naja, also Theo – ich möchte einfach mal zu denken geben: JMJ war ein bahnbrechender Wegbereiter der EM und war immer ein Botschafter jeder neuen Form der EM gewesen. natürlich kann wohl auch ein Ausnahmekünstler von immerhin 68 Jahren nicht mehr mit dem kreativen Esprit eines 30-Jährigen Aufwarten. Aber sei es drum. Ohne JMJ’s Kreationen wäre die EM Szene um Einiges ärmer als sie es heut ist. Ganz zu schweigen von den überwältigenden Konzerten. Weltweit, auch in China – was auf jeden Fall für sich selbst genommen eine überragende Leistung für einen Westeuropäischen Künstler in der damaligen Epoche darstellt. Ich finde, man sollte die Leistungen bzw. die Genialität oder wenn man so will die Kreativität immer in der Summe des Künstlers sehen und nicht nur die Produktionen des aktuellen Zeitpunkts. Damit wird man dem Künstler in der Gesamtheit einfach nicht gerecht. Nicht einmal ansatzweise. Ich sehe JMJ nach wie vor als Ikone der Elektronischen Musik. Und ich bin froh, dass er in seinem nunmehr fortgeschrittenenen Alter noch immer die Szene bereichert. Eine solche Vitalität und diesen Spaß am Musizieren wünsche ich uns allen für die Zukunft!

        Vive Jean-Michel et merci beaucoup!

        • Papa Jarre sei es gedankt konnte der Filius diese eine Platte veröffentlichen („Tangerine Dream for the masses“), das wars doch schon. Die Live Konzerte sind und waren m.E. nichts weiter, als aufgepumpte Laser Show Events mit musikalischen Kitsch-Pathos-Brei, im Stile einer durchgeknallten Robinson Club Animation. Sorry, aber fürs Prekariat halt. Ist zum Glück erlaubt, das gut zu finden, aber es ist eben auch erlaubt, es als das zu bezeichnen, was es ist, Richard Clayderman Niveau.

          • @Tom: Dein Kommentar widerspiegelt für mich ausschliesslich zwei Dinge: Neid und Missgunst.

        • Theo Bloderer

          Ich sehe beide Seiten. Die frühen Werke von Jarre – Oxygène, Equinoxe, zum Teil Magnetic Fields – sind von genialer Komplexität und auf hohem musikalischen Niveau. Dem gegenüber stehen die vielen nachfolgenden Werke, die zunehmend bombastischer, kommerzieller und anspruchsloser wurden. Einige gute Stücke oder interessante Ansätze (Revolutions) waren ab und zu dabei, doch Waiting for Cousteau oder viele andere Veröffentlichungen haben kaum jemals das Verlangen entfacht, die Scheibe auch nur ein zweites Mal anzuhören. Nicht-Oxygène-orientierte Ansätze wie Metamorphoses gehören noch zu den spannendsten CDs der vergangenen Jahrzehnte.

          Jarre’s großer Einfluss auf die Musikelektronik ist unbestritten. Auch bemerkenswert ist die gute (Selbst-) Vermarktung. Ob nun Cooperationen mit Swatch oder der NASA, Jarre hat das Talent, große Dinge aufzuziehen und von sich reden zu machen. Seine aktuellen Konzerte sind ein Erlebnis (auch wenn man feststellt, dass Jarre nicht besonders gut Keyboard spielt) und es „ist“ erstaunlich, welch gewaltiges Pensum er mit 68 Jahren (siehe Plakat Electronica Tour) noch bewältigt.

          Es dürfte auch richtig sein, dass Filmmusik-Meister Maurice Jarre den Start seines Sohnes unterstützt hat. Und dass Michel Geiss möglicherweise sehr viel zum musikalischen Einfallsreichtum der ersten Platten beigetragen hat … JM Jarre hatte also vor allem auch die richtigen Wegbegleiter.

          Seine Fans – ich gehöre trotz allem dazu – werden ihm dennoch treu bleiben.

Kommentare sind geschlossen.